Ehemaliger Haltepunkt Palzem

Palzem, Gemeinde Palzem Bahnhofstraße
Beschreibung
Geschichte: Die Strecke wurde am 15. Mai 1878 aus Richtung Metz für den Verkehr freigegeben. In Trier traf sie auf die 1861 fertiggestellte Verbindung nach Luxemburg und die 1871 in Betrieb genommene Eifelstrecke von Köln.[3] Die Strecke endete in Ehrang und führte ab Konz über die Trierer Weststrecke, weil damals Trier West noch der Hauptbahnhof der Stadt war. Erst ein Jahr später, mit Fertigstellung der Strecke nach Koblenz, ist der Hauptbahnhof an seinen jetzigen Ort verlegt worden. Die beiden heute saarländischen Bahnhöfe Nennig und Perl wurden erst 1927 bzw. 1929 gebaut. Die Bahnstrecke war Teil der Kanonenbahn Berlin–Metz. [...] [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Eisenbahnverkehr
Zeit:
1878
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.37185
lat: 49.56517
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.palzem.de/

Datenquellen
[1] Seite "Bahnstrecke Thionville–Trier". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Oktober 2017, 10:26 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bahnstrecke_Thionville%E2%80%93Trier&oldid=169790257 (Abgerufen: 6. Februar 2018, 23:03 UTC)
[2] TK25 Freudenburg. Reichsamt für Landesaufnahme (Deutschland / Army Map Service, Corps of Engineers (USA) /

War Office (Großbritannien) / Service Géographique des F.F.A. (Frankreich), 1951.


Stand
Letzte Bearbeitung: 06.02.2018
Interne ID: 46702
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=46702
ObjektURL als Mail versenden