Sankt Servatius (1)

Lichtenborn, Gemeinde Lichtenborn Schulstraße 7
Beschreibung
Dreiachsiger Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor und Westturm in neugotischen Formen.

1895-97 an der Stelle des spätgotischen Vorgängers nach Plänen des Architekten Lampert von Fisenne/ Gelsenkirchen errichtet.

Der verputzte Außenbau wird durch die glatt eingeschnittenen, sehr schmalen Spitzbogenfenster gegliedert, den viergeschossigen Turm akzentuieren Gesimsbänder, Bogenfriese und Eckquaderung.
Den Innenraum schmückt ein Kreuzrippengewölbe. An beiden Seiten des Chors befinden sich kleine Anbauten.

Ungewöhnlich vollständig erhalten geblieben ist die bauzeitliche Ausstattung (drei Altäre, Kreuzwegstationen, Empore und Gestühl) und die neugotische ornamentale Ausmalung. Aus dem spätgotischen Vorgängerbau stammen zwei Heiligenfiguren, die sich ursprünglich auf einem barocken Altar befanden, nun aber die Konsolen der Emporenbrüstung zieren.

Auf dem Kirchhof befinden sich mehrere Grabkreuze aus dem 19. Jahrhundert sowie das Kirchhofkreuz, das in seiner neugotischen Zierform eines der wenig erhaltenen und zugleich das aufwendigste Friedhofskreuz der Verbandsgemeinde Arzfeld aus dem 19. Jahrhundert ist. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Fisenne von, Lambert; Gelsenkirchen
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1895-96
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.294572
lat: 50.110488
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.lichtenborn.de/

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.3 Wernersche Verlagsgesellschaft ISBN 3-88462-170-X

Bildquellen
Bild 1: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2005

Stand
Letzte Bearbeitung: 22.07.2006
Interne ID: 471
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=471
ObjektURL als Mail versenden