Hunnenstein

Betteldorf, Gemeinde Betteldorf
Beschreibung
Die Steine von Betteldorf
bei einer Stelle Hunnerich genannt ( 700 Meter nördlich vom Ort an einem am Gemeindewald vorbeiführendem Pfad jenseits der Bahn, gleich östlich vom Weg nach Zilsdorf ) steht ein Lavablock von 1,2 Meter Höhe, 1 Meter Breite und 1/2 Meter Dicke auf hügelartiger Erhebung, die von Westen her am auffälligsten erscheint, gegen Norden und Osten aber sehr flach in den 5 Meter entfernten Waldboden übergeht. Ihre Oberfläche ist durch Aufgrabungen in letzter Zeit unregelmäßig geworden.

Der Volksmund erzählt von einem Hunnenhäuptling, der hier begraben sein soll, daher der Name Hunnerich. Wenn diese Volksmeinung den Tatsachen entspräche (das noch zu beweisen ist) so könnte dies als Bestätigung der Ansicht gelten, daß die mit Hun zusammenhängenden Namen in allen Gegenden Deutschlands die unmittelbare Beziehung zu Gräbern eines alten, verschollenen Geschlechts anzeigen.

Zwei weitere gleichartige Steine sollen etwas weiter (12 - 13 Minuten) vom Ort entfernt stehen. Diese Mitteilungen gehen auf Aufzeichnungen des Herrn Obersekretärs i. Aug. Ebertz zurück. [1]

HINKELSTEINE ODER MENHIRS.
An manchen erhöhten Stellen des Bezirks erheben sich Hinkelsteine oder Menhirs. Sie werden auch Langsteine genannt. Ob es alte Kultsteine oder Wegweiser waren, kann mit Sicherheit nicht angegeben werden. Die Archäologen haben bei Grabungen in der nächsten Umgebung der Steine noch nichts gefunden, das einen Anhalt über die Bedeutung der Menhirs gab.
...
Ein anderer Menhir ist der Hunnenstein, 750 Meter nördlich der Kapelle in Betteldorf im Kreise Daun. Der Stein ist 1,50 Meter hoch und steht in einer Waldecke in der Nähe des Hermannbrunnens. Nachdem der Stein in das Naturdenkmalbuch des Kreises Daun eingetragen und dadurch unter den Schutz des Reichsnaturschutzgesetzes gestellt war, haben Schatzgräber während der Nacht in nächster Umgebung des Steines allerdings erfolglos gegraben. Die umgebende Flur heißt der Hunnerich. [2]

Wahrscheinkich ein alter Hinkelstein oder auch "Menhir".
Breite 2,00 m; Höhe: 1,50 m; Dicke: 0,50 m.
An der Nordseite des Weges hinter dem Bahnübergang in Richtung Zilsdorf, 750 m nördlich der Kapelle von Betteldorf. [3]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire /
Zeit:
16.04.1938 (Unterschutzstellung)
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.75399
lat: 50.25878
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Gemeinde Wald Hau

Internet
http://www.betteldorf.de/

Datenquellen
[1] Dr. Paul Steiner; Steine als uralte Kultzeichen im Trierer Land; Teil II: Die "Hinkelsteine" nördlich der Mosel, in Trierischer Volksfreund 21. März 1930 (1. Beilage zu Nr 67) und Martin Bell.
[2] Peter Joseph Busch: Naturdenkmale-Ein Heimatbuch des Trierer Raumes.
[3] Rita Gehendges: Naturdenkmale des Landkreises Daun.
[4] LANIS - Landschaftsinformationssysten der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz, 2015. http://www.naturschutz.rlp.de/?q=naturdenkmal

Bildquellen
Bild 1: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
Bild 2: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.

Stand
Letzte Bearbeitung: 13.05.2015
Interne ID: 4722
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=4722
ObjektURL als Mail versenden