Ehemaliger Aussichtspunkt Dronkehöhe

Biewer, Stadt Trier
Beschreibung
Wer unmittelbar zur Dronkehöhe will, wende sich vom ‚Toten Stadtrat‘ [Schusterskreuz Red.] rechts auf den […] Pfade bergan in den jungen Eichenwald. Nach 300 Schritten führt ein Pfad rechts zur ‚Dronkehöhe‘, einem aus Steinen und Erde errichteten Aussichtspunkt auf die bewaldeten Täler und das Moseltal. Der Punkt ist zu Ehren des Gymnasialdirektors Dr. Dronke, des ersten, 1898 gestorbenen Vorsitzenden des Eifelvereins, so bezeichnet worden. [2]

Adolf Dronke (* 7. März 1837 in Koblenz; † 10. Juni 1898 in Bad Neuenahr) war ein deutscher Schulmann. Er wirkte als Mathematik-Lehrer in Bonn, Grevenbroich und Mönchengladbach, dann als Gymnasialdirektor in Koblenz und Trier. Er war der Gründer des Eifelvereins und dessen erster Vorsitzender bis zu seinem Tod, also von 1888 bis 1898. Zu seinem Andenken wurde der Dronketurm auf dem Gipfel des Mäusebergs in der Vulkaneifel errichtet. Von 1891 bis 1894 hatte Dronke die Geschäftsführung des Zentralausschusses und damit den Vorsitz des Verbands Deutscher Touristenvereine inne.[1] Dronke verfasste auch eine Biographie über den Mathematiker und Physiker Julius Plücker. Er war der Vater des späteren Frankfurter Oberlandesgerichtspräsidenten Ernst Dronke. [3]

Einordnung
Kategorie:
Naturobjekte / Aussichtspunkte /
Zeit:
1919
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.63781
lat: 49.77913
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Stubenberg

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Biewer

Datenquellen
[1] Wanderkarte des Eifelvereins, Ortsgruppe Trier von 1919.
[2) Trierer Wanderbuch. 115 Spaziergänge und Ausflüge in die Umgebung Triers. Mit Specialkarte 1:40.000. Trier, Verlag Heinr. Stephanus. Zweite, erweiterte Auflage von 1905.
[3] Seite "Adolf Dronke". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 23. August 2016, 18:33 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Adolf_Dronke&oldid=157327788 (Abgerufen: 22. Oktober 2016, 06:39 UTC)


Stand
Letzte Bearbeitung: 29.05.2018
Interne ID: 47680
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=47680
ObjektURL als Mail versenden