Ehemalige Eisenerzgrube

Hockweiler, Gemeinde Hockweiler Bornweg
Beschreibung
Der Ort war bis vor 30 Jahren überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Getreide- und Kartoffelanbau, Viehzucht und sogar Weinbau waren die Erwerbsquellen der Einwohner. Eine vorübergehende Verbesserung der wirtschaftlichen Situation brachte um die Jahrhundertwende (1880 bis 1904) der Erzbergbau. Bis zu 300 Bergleute aus der ganzen Umgebung schürften hier Zinn, Zink und Eisenerze zutage. Mehrere Stollen und Schutthalden geben heute noch Zeugnis von dieser Epoche. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
1880-1904
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.69040
lat: 49.70186
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Zum Lindenbirnbaum

Internet
http://www.hockweiler.de/

Datenquellen
[1] Homepage der Gemeinde Hockweiler und Wanderkarte Naturpark Saar-Hunsrück und Ruwertal. Blatt Ruwer und Hermeskeil. M.: 1:35.000
[2]Trierer Wanderbuch. 115 Spaziergänge und Ausflüge in die Umgebung Triers. Mit Specialkarte 1:40.000. Trier, Verlag Heinr. Stephanus. Zweite, erweiterte Auflage von 1905.

Bildquellen
Bild 1: Internet

Stand
Letzte Bearbeitung: 04.06.2018
Interne ID: 47735
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=47735
ObjektURL als Mail versenden