Jahrtausendbrunnen - Lebensweisheiten

Manderscheid, Stadt Manderscheid (Bernkastel-Wittlich) Kurfürstenstraße 15
Beschreibung
Sei dem Jahre 2000 kann man auf dem damals neugestalteten Rathausvorplatz den Jahrtausendbrunnen bewundern. Der bronzene Brunnen wurde von dem Oberkailer Künstler Johann Baptist Lenz geschaffen. Der ca. vier Meter hohe „Lebensbaum“, an dem die Menschen von Jugend an hochklettern, um die Früchte ihrer Arbeit und ihres Fleißes zu ernten, trägt 21 Früchte, die die Ortsgemeinden der ehemaligen Verbandsgemeinde Manderscheid symbolisieren. Auf dem Stamm hat der Künstler ebenso viele Lebensweisheiten angebracht, die zu Nachdenken anregen sollen. Vor dem Lebensbaum steht der „Schellenmann“, der in früherer Zeit den Einwohnern wichtige Nachrichten mittelte.

Johann Baptist Lenz wurde am 18. August 1922 in Oberkail in der Eifel geboren. 1946 begann er seinen beruflichen Werdegang als Bildhauer in Trier und Wittlich. Ab 1951 studierte er Bildhauerei bei dem bekannten Bildhauer Josef Henselmann an der Akademie der Bildenden Künste in München. 1953 kehrte er nach Oberkail zurück, um mit der Arbeit als freischaffender Künstler zu beginnen. Er heiratete 1967 Maria Ernst und wurde Vater einer Tochter und eines Sohnes. 1982 erhielt er den Kaiser-Lothar-Preis der Europäischen Vereinigung bildender Künstler aus Eifel und Ardennen. 1998 wurde er mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und 2002 wurde er Ehrenbürger der Gemeinde Oberkail. Johann Baptist Lenz starb am 14. Dezember 2007 in Bitburg.

Lebensweisheiten am Brunnen vor dem Rathaus von Manderscheid/Vulkaneifel:

Es ist keine Kunst, geistreich zu sein, wenn man vor nichts Respekt hat.
Goethe

Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen hinweg.
Goethe

Was gegen die Natur ist, das ist gegen Gott.
Hebbel

In der Natur fühlen wir uns wohl, weil sie kein Urteil über uns hat.
Nietzsche

Mit den ersten Bäumen, die gefällt werden, beginnt die Kultur, mit den letzten, die gefällt werden, endet sie.
Unbekannt

Aus der Vergangenheit lernen, um die Zukunft zu gestalten.
Walter Densborn

Der Gerechte erbarmt sich seines Viehes.
Salomo

Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
Schopenhauer

Zwischen „zu früh“ und „zu spät“ liegt immer nur ein Augenblick.
Franz Werfel

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.
Hebbel

Auf die Frage: „Was ist Freiheit?“ antwortete ein Weiser: „Ein gutes Gewissen!“
Hippel

Idealist sein heißt Kraft haben für andere.
Novalis

Ein Mann mit einer Idee ist ein Narr, solange die Idee sich nicht durchgesetzt hat.
Mark Twain

Gott, was ist Glück? Eine Griessuppe, eine Schlafstelle und keine körperlichen Schmerzen – das ist schon viel.
Fontane

Glück ist ein Abfallprodukt des Strebens nach Vollendung.
Coudenhove-Kalergi

Glück ist Selbstgenügsamkeit.
Aristoteles

Formel meines Glücks: Ein Ja, ein Nein, eine gerade Linie, ein Ziel!
Nietzsche

Was ist vergesslicher als Dankbarkeit?
Schiller

Der Lohn einer guten Handlung liegt darin, dass man sie vollbracht hat.
Seneca an Lucilius

Wer die bessere Einsicht hat, darf sich nicht scheuen, unpopulär zu werden.
Winston Churchill

Klug ist, wer unterscheiden kann.
Ludwig Reiners []

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Lenz, Johann Baptist (Bildhauer), Oberkail (* 18. August 1922 Oberkail/Eifel †14.12.2007 Bitburg)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Brunnen / Kunstobjekte
Zeit:
2000
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.81241
lat: 50.09294
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.manderscheid.de/

Datenquellen
[1] Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.

Bildquellen
Bild 1: © Hans-Jürgen Neuhaus, Manderscheid (Bernkastel-Wittlich), 2018.

Stand
Letzte Bearbeitung: 05.12.2018
Interne ID: 48035
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=48035
ObjektURL als Mail versenden