Das schiefe Tor

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Weimarer Allee 1
Beschreibung
Im Jahr 1986 lobte das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Umbaumaßnahmen am Rheinischen Landesmuseum in Trier einen Wettbewerb zur künstlerischen Ausgestaltung aus. Clas Steinmanns (*1941) Entwurf wurde von der Jury zum Siegerentwurf gewählt und bis 1989 ausgeführt. Das Projekt war das erste Kunst am Bau Projekt für den Trierer Künstler. Die Plastik des schiefen Tores ist ein Symbol für Vergangenheit und Gegenwart: Das Tor mit seinen rätselhaften Blei-Intarsien wird in die Gegenwart, ins Museum »gezogen«. Dieser kraftvolle und gleichzeitig behutsame Vorgang wird von einem »Spannungsfühler«, wie ihn Steinmann nennt, »seismografisch« abgetastet. Verbindungselemente sind zwei gespannte, circa zwanzig Meter lange Stahltrossen, kontrastierend begleitet von einem Efeuteppich. Die Trossen durchstoßen den vom Nutzer gewünschten Zaun. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Steinmann, Clas (Künstler; Professor für Zeichnen und Gestaltungsgrundlagen an der FH Trier) Trier [* 1941]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Kunstobjekte
Zeit:
1989
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.644435
lat: 49.751629
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
https://public-art-trier.de/objekt/das-schiefe-tor/

Datenquellen
[1] Public Art Trier https://public-art-trier.de/ Die Europäische Kunstakademie Trier hat in Kooperation mit der Universität und der Hochschule eine Datenbank zur Kunst im öffentlichen Raum Triers aufgebaut.

Bildquellen
Bild 1: © Public Art Trier - https://public-art-trier.de/

Stand
Letzte Bearbeitung: 10.12.2018
Interne ID: 48041
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=48041
ObjektURL als Mail versenden