Sankt Martin

Eisenach, Gemeinde Eisenach Martinstraße
Beschreibung
Sie wurde 1897 / 98 nach Plänen des Architekten Knepper aus Diekirch in neugotischen Formen errichtet.

Der Westturm erhebt sich über Resten des 1775 erbauten, 1835 erweiterten Vorgängerbaus.

Der zuletzt 1992-94 restaurierte und neu ausgemalte Innenraum wird durch Pfeiler in zwei Schiffe geteilt.

Die Ausstattung der Erbauungszeit ist fast vollständig erhalten. Hervorzuheben sind der Hochaltar mit Aufsatz, die beiden Seitenaltäre, die Orgel und die 1901 von Johann Lichter in Gilzem geschaffene Kanzel.

An der Außenwand des Chores befindet sich die Grabtafel des Pfarrers Mattias Ternes (gestorben 1850), an der des Langhauses die für Pfarrer Albert Faulhaber (gestorben 1876). Beide wurden aus dem Vorgängerbau hierher getragen. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Knepper (Architekt) Diekirch (Luxemburg).
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1897-98
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.508823
lat: 49.852535
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.weber-eisenach.de/

Datenquellen
[1] Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen
Bild 1: © Michael Grün, Trier, 2019.
Bild 2: © Michael Grün, Trier, 2019.
Bild 3: © Michael Grün, Trier, 2019.

Stand
Letzte Bearbeitung: 04.07.2019
Interne ID: 48362
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=48362
ObjektURL als Mail versenden