Sankt Matthias - Kapelle Sankt Quirinus (1)

Trier-Süd, Stadt Trier Matthiasstraße 83 A

Beschreibung
Noch erhalten ist hingegen die Quirinuskapelle, ein 1287 geweihter Zentralbau mit hexagonalem Grundriss. Unter der Kapelle befinden sich unterirdische Grabkammern. [1]

1286: Sechs namentlich genannte Bischöfe gewähren je 40 Tage Ablass an bestimmten Herrenfesten, an vier Marienfesten, an Festen der Patrone und anderer Heiligen, an dem Weihetag und an deren Oktaven oder für diejenigen, die eine Gabe oder ein Legat an die fabrica der Kapelle spenden. - Erzbischof Boemund I. bestätigte dies im Jahre 1289
1287: Weihbischof Petrus, gewährt bei der Kapellenweihe 100 Tage Ablass an den Festen und Oktaven der heiligen Eucharius (Weihetag) und Matthias. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1287
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.633521
lat: 49.738257
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.abteistmatthias.de/

Datenquellen
[1] Rettet das archäologische Erbe in Trier. Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier. Nr. 31. ISBN 3-923319-62-2 und Sandra Ost: Friedhof St. Matthias. 2007 Matergloriosa Verlag, Trier. ISBN 978-3-9811323-6-6 Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de
[2] Petrus Becker, Das Erzbistum Trier 8: Die Benediktinerabtei St. Eucharius-St. Matthias vor Trier (Germania Sacra N. F. 34), Berlin/New York 1996. http://hdl.handle.net/11858/00-001S-0000-0005-7455-E

Bildquellen
Bild 1: Juliana Fabritius Dancu, 1984.
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2002
Bild 3: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/

Stand
Letzte Bearbeitung: 08.04.2020
Interne ID: 5507
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=5507
ObjektURL als Mail versenden