Korpeslay - Befestigungsanlage

Kordel, Gemeinde Kordel
Beschreibung
Fläche:
a) heute sichtbare Grabenfläche: 300 m²
b) Fläche des Wallkörpers: 200 m²
c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 1940 m²
insgesamt: 24,4 ar

Vermessung: Oktober 1976 (Koch)

Forschungsgeschichte: Die Liste der Veröffentlichungen über die Korpeslay ist umfangreich. Eine erste ausführliche Beschreibung kennen wir von Schmitt.

Von 1922 bis 1929 informierte Steiner mit einigen Beiträgen über diese Anlage. Eine spätrömische oder frühmittelalterliche Erbauung hielt er für möglich. Steinhausen vermerkt: Zeitstellungen der kleinen, aber sehr geschützten Anlage unsicher; nach Bersu, der die Stelle 1928 mit P. Steiner besuchte, frühmittelalterlich oder spätrömisch? Diesen Grundrißtyp ordnen auch Dehn und Schindler den frühmittelalterlichen Burgen zu. Beide schließen aber die römische Entstehung nicht aus.

Funde: Keine Funde.

Zeitliche Einordnung: Römisch?, mittelalterlich? [1]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Spornburgen
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.65216
lat: 49.82477
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Riemenberg

Internet
http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquellen
[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 3: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 4: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 5: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
Bild 6: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand
Letzte Bearbeitung: 31.07.2015
Interne ID: 5754
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=5754
ObjektURL als Mail versenden