Brückwiesenkopf

Lampaden, Gemeinde Lampaden
Beschreibung
Fläche:
a) heute sichtbare Grabenfläche: 330 m²
b) Fläche des Wallkörpers: 610 m²
c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 2860 m²
insgesamt: 38,0 Ar

Vermessung: Dezember 1982 (Koch)

Forschungsgeschichte: Herr Rainer Kelling aus Kentern zeigte dem Verfasser am 20. Oktober 1982 diesen, dem Landesmuseum Trier bisher unbekannten Wall mit Graben. Zufällig hatte Herr Kelling im Sommer 1982 diese Anlage entdeckt. 1984 wurde der Wall fast völlig eingeebnet. Eine von Nortmann durchgeführte Grabung blieb ohne Ergebnis.

Funde: Keine Funde.

Zeitliche Einordnung: Undatiert. [1]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Spornburgen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.715708
lat: 49.638625
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Brückwiesenkopf

Internet
http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquellen
[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen
Bild 1: Google Earth
Bild 2: Google Earth

Stand
Letzte Bearbeitung: 04.07.2007
Interne ID: 5796
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=5796
ObjektURL als Mail versenden