Messebüsch

Eisenach, Gemeinde Eisenach
Beschreibung
Fläche:
a) heute sichtbare Grabenfläche: 430 m²
b) Fläche des Wallkörpers: 790 m²
c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 1140 m²
insgesamt: 23,6 ar

Vermessung: März 1969 (Koch)

Forschungsgeschichte: 1907 verfaßte Krüger eine Kurzbeschreibung von dieser Anlage. Im Aufsatz Alte Viereckschanzen veröffentlichte Steiner 1926 zum erstenmal Einzelheiten über diesen Platz. Die erste genaue Vermessung führte 1928 Philippsen durch. In Detailplänen hat er neben dem Grundriß auch einige Profile dargestellt.

In weiteren Veröffentlichungen Steiners und Steinhausens wird die Viereckschanze immer wieder mit ähnlichen Anlagen in Süddeutschland verglichen.

Badry nahm 1937 eine Neuvermessung vor. In einer Beschreibung hierzu gibt er an, daß der Lehrer Antz zwei Grabungsschnitte durch die Anlage getrieben hat. Über eventuelle Funde finden wir im Bericht keine Bemerkungen. Bei der letzten Vermessung 1969 sind die absoluten Höhen über Normal-Null ermittelt worden.

Eine endgültige Beurteilung der Wallanlage kann erst vorgenommen werden, wenn nach dem Vorschlag Haffners eine systematische Grabung durchgeführt ist.

Funde: Keine Funde.

Zeitliche Einordnung: Wahrscheinlich vorgeschichtliche Viereckschanze. [1]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Schanzen
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.529169
lat: 49.854924
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Messebüsch, Messbüsch, Meße Busch

Internet
http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquellen
[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen
Bild 1: Google Earth
Bild 2: Google Earth

Stand
Letzte Bearbeitung: 15.06.2007
Interne ID: 5804
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=5804
ObjektURL als Mail versenden