Kleiner Hunnenring am Röderberg

Hilscheid, Gemeinde Hilscheid
Beschreibung
Befestigungstyp: Ringwall (Steinwall erheblich zerstört)

Fläche:
a) heute sichtbare Grabenfläche: - m²
b) Fläche des Wallkörpers: 910 m²
c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 1550 m²
insgesamt: 24,6 ar

Vermessung: September 1969 (Koch)

Forschungsgeschichte: Nach Fröhlich sollen die Steine des Hunnenrings, den er als Fliehburg beschreibt, beim Bau der Häuser in Bäsch und Hilscheid verwendet worden sein. Seit 1926 ist die Anlage unter besonderen Schutz gestellt.

Als Befestigung vor der Hochwaldlinie veröffentlichte Steiner einige Einzelheiten über diese Stelle. Eiden bezeichnet den Wall als vorgeschichtlich und verweist dabei auf ein in der Nähe liegendes Grabhügelfeld. Ohne Ausgrabung und Funde sind weitere Beschreibungen spekulativ.

Funde: Keine Funde.

Zeitliche Einordnung: Vorgeschichtlich? [1]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Ringwälle
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.025376
lat: 49.728490
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hunnenring, Röderberg, Fuchsstein

Internet
http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquellen
[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen
Bild 1: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 2: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 3: Google Earth
Bild 4: Google Earth

Stand
Letzte Bearbeitung: 20.07.2016
Interne ID: 5806
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=5806
ObjektURL als Mail versenden