Panzerwerk

Irrel, Gemeinde Irrel Heidstraße
Beschreibung
Panzerwerk der Westwall-Befestigungsanlagen, das 1947 teilweise von den Franzosen zerstört wurde; Material und Werkzeug deutscher und amerikanischer Herkunft aus dem 2. Weltkrieg.

> Bild- und Waffendokumente in einem der größten Westwall-Bunker

Zum Schutz der deutschen Westgrenze wurde ab 1936 (offiziell ab 1938) ein Schutzwall bestehend aus Bunkern, Panzersperren, Gräben und Stacheldrahtverhauen errichtet. Dieser Schutzwall erstreckte sich im Norden vom Niederrhein bis unterhalb Basel im Süden auf einer Länge von 630 Kilometern und erhielt im Laufe der Bauzeit den Namen Westwall. In diesem Westwall waren 22.000 Bunker und Werke geplant. Erbaut wurden circa 14.800 Bunker und Werke, darunter 32 Panzerwerke der Baustärke B (das heißt 2 Meter dicker Beton).

Im heutigen Luftkurort Irrel, an der deutsch-luxemburgischen Grenze, wurden als nördlicher Eckpfeiler die Panzerwerke Katzenkopf und Nimberg zur Sicherung der Hauptverbindungsstraße Köln-Luxemburg errichtet.
Das 1937-39 erbaute Panzerwerk Katzenkopf ist das nördlichste und heute einzige zu besichtigende Panzerwerk des ehemaligen Westwalls. Hierin ist in drei begehbaren Geschossen das Westwallmuseum eingerichtet, in dem eine interessante Ausstellung von Bild- und Waffendokumenten zu besichtigen ist.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Festungen und Bunker
Zeit:
Nach 1918 bis 2000
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.452742
lat: 49.851015
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Im Katzenkopf

Internet
http://www.irrel-eifel.de/

Datenquellen
Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach

Bildquellen
Bild 1: © Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2003. www.irrel.de
Bild 2: © Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2003. www.irrel.de

Stand
Letzte Bearbeitung: 28.11.2003
Interne ID: 596
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=596
ObjektURL als Mail versenden