Sankt Eligius

Badem, Gemeinde Badem Kirchstraße 19 A
Beschreibung
Neuromanischer kreuzförmiger Kalksteinquaderbau, bezeichnet 1907, Architekten Julius Wirtz und Wilhelm Schmitz; Ausstattung. [1]

Die Pfarrkirche ist in den Jahren 1907 / 08 nach Plänen der Trierer Dombaumeister Julius Wirtz und Wilhelm Schmitz durch Maurermeister Josef Herges aus Kröv in neuromanischen Formen errichtet. Der kreuzförmige, malerisch gruppierte Kirchenbau besteht aus einem kurzen, einschiffigen Langhaus, Querbau, Chorjoch und Halbkreisapsis sowie zwei kleinen Nebenapsiden an den Kreuzarmen. Auf der Westseite der Kreuzarme im Süden ein Kapellenanbau, im Norden der viergeschossige Turm, südlich des Chores die Sakristei. Die Wandflächen am Außenbau aus grob behauenen kleinen Kalksteinquadern, die Gliederung in rotem Sandstein, die Einzelformen sind durchweg der rheinischen Spätromanik entnommen und recht aufwendig.
Den weiten Innenraum überspannen Kreuzrippengewölbe zwischen glatten Gurtbögen über flachen Rechteckvorlagen. Im südöstlichen Vierungspfeiler ist die Grundsteininschrift von 1907.
Der Hochaltar und die beiden Seitenaltäre wurden im Stil der Beuroner Kunst vom Erzdiözesanbaumeister Architekt Heinrich Renard in Köln entworfen und vom Bildhauer Barutzki ausgeführt. Die farbige Fassung des Hochaltares erfolgte 1920 durch einen bedeutenden Kirchenmaler dieser Zeit: Josef Renard aus Kevelaer. In das Sepulcrum des Hochaltares wurden Reliquien der heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen gelegt.
Nachdem durch Kriegseinwirkung alle Glasfenster 1945 zerstört waren, wurden diese 1955 erneuert. Auf der linken (Frauen-) Seite sehen wir die Elisabeth von Thüringen, die heilige Hildegard und die heilige Theresia dargestellt, rechts den heiligen Wilhelm (ihm zu Füßen Bischof Wilhelm Arnoldi), den heiligen Eligius und den heiligen Matthias. In der Chorapsis befinden sich vier Fenster, zwei mit Darstellungen derMaria Goretti und des heiligen Wendelinus und zwei mit Ornamenten. [2]

Literatur zu Wilhelm Peter Schmitz: [3]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirtz, Julius (Dombaumeister), Trier und Schmitz, Wilhelm Peter (Dombaumeister), Trier [20.01.1864-04.06.1944]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1907-08
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.607832
lat: 50.002040
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.badem.de/

Datenquellen
[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.
[2] http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/
[3] Jörg Schmitz: Leben und Werk des Architekten Wilhelm Peter Schmitz (1864-1944). Dombaumeister, Denkmalpfleger, Kunstschriftsteller und Lothringischer Konservator. Ein Rheinischer Architekt des Späthistorismus. Kunstgeschichte, Diss. Trier 2003.

Bildquellen
Bild 1: © Hans-Leo Müller, Badem, 2015.
Bild 2: © Hans-Leo Müller, Badem, 2015.

Stand
Letzte Bearbeitung: 11.02.2015
Interne ID: 614
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=614
ObjektURL als Mail versenden