Sankt Peter

Ehrang-Quint, Stadt Trier Oberstraße 65
Beschreibung
1872-75 von Mendgen Trier, nach Plänen von Staatsarchitekt Carl Arendt, Luxemburg. Die ursprüngliche Ausstattung ging verloren. [1]

Stattliche neugotische Hallenkirche, bichromer Sandsteinquaderbau mit treppenturmflankiertem Eingangsturm, 1873–75, Architekt Carl Arendt, Luxemburg; Chorfenster und ein Schiffsfenster, 1960 und 1991 von Jakob Schwarzkopf. [2]

Das 6. Bild zeigt Kommunionskinder am Weißen Sonntag 1935 in der Kirche Sankt Peter in Trier-Ehrang. [3]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Mendgen, Trier und Arendt, Carl (Staatsarchitekt), Luxemburg
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1872-1875
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.684641
lat: 49.810055
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.ehrang.de/

Datenquellen
[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag.
[2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.
[3] Ulrich Hoven, Wiesbaden, 2015.

Bildquellen
Bild 1: © Else und Klaus Tombers: Die Kylleifel. Verlag: Klaus Tombers, Köln.
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2000
Bild 3: © Helge Rieder, Konz, 2000
Bild 4: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
Bild 5: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
Bild 6: Sammlung Ulrich Hoven, Wiesbaden.

Stand
Letzte Bearbeitung: 08.02.2015
Interne ID: 62
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=62
ObjektURL als Mail versenden