Frauenhäuschen

Köttelbach, Gemeinde Kelberg
Beschreibung
Richtung Mosbruch ist die Anhöhe Frauenhäuschen. Dort stand im Mittelalter ein Gebäude des Nonnenklosters Niederehe (Verbandsgemeinde Hillesheim). Das Kloster besaß den 25 Hektar großen Fischweiher zu Mosbruch (Mosbrucher Weiher).

Vor 200 Jahren stand noch Gemäuer. Damals ging die Sage, die Klosterfrauen hätten durch unterirdische Gänge Verbindung zu den Tempelherren auf dem Hochkelberg gehabt.


> Am 28. September 2001 wurde in derZentraleifel, wenige Kilometer vom Nürburgring entfernt, eine historische Wanderroute Geschichtsstraße eröffnet, die in Rheinland-Pfalz bisher einmalig ist.

Es handelt sich um einen etwa 8 Kilometer langen Wanderweg zwischen Kelberg und Uersfeld. Was ist daran so Besonderes?

Das Besondere ist die Darstellung der Geschichte von fast 3000 Jahren auf einer uralten Heer- und Handelsstraße, die schon vor einem halben Jahrtausend in alten Weistümern als Ahl Stroß bezeichnet wurde. Sie tangiert die römische Cäsarstraße, auf der Caesar in den 50er Jahren v. Chr. mit seinen Legionen vom Rhein nach Boulogne zog, um von dort nach Britannien überzusetzen. Im Mittelalter bildete sie die Grenze zwischen den Kurfürstentümern Köln und Trier sowie der Grafschaft Virneburgund Kurköln.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.939137
lat: 50.271098
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hinter Brinken

Internet
http://www.oberes-elztal.de/flashed/start.htm

Datenquellen
[1] Erich Mertes, Neuwied.


Stand
Letzte Bearbeitung: 18.01.2003
Interne ID: 6295
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6295
ObjektURL als Mail versenden