Römische Siedlung

Mosbruch, Gemeinde Mosbruch
Beschreibung
Unterhalb des Weges nach Köttelbach stand im 2. bis 3. Jahrhundert ein römischer Bauernhof. Innerhalb des Gewanns ist noch eine Quelle mit Basaltsteinen umgeben. - Im Mittelalter hieß die Wegekreuzung Am grauen Baum (heute noch Flurname). Sie war eine Grenzstation zwischen Kurköln / Kurtrier und wurde bei Grenzbegehungen von den kurfürstlichen Beamten besonders erwähnt.


> Am 28. September 2001 wurde in derZentraleifel, wenige Kilometer vom Nürburgring entfernt, eine historische Wanderroute Geschichtsstraße eröffnet, die in Rheinland-Pfalz bisher einmalig ist.

Es handelt sich um einen etwa 8 Kilometer langen Wanderweg zwischen Kelberg und Uersfeld. Was ist daran so Besonderes?

Das Besondere ist die Darstellung der Geschichte von fast 3000 Jahren auf einer uralten Heer- und Handelsstraße, die schon vor einem halben Jahrtausend in alten Weistümern als Ahl Stroß bezeichnet wurde. Sie tangiert die römische Cäsarstraße, auf der Caesar in den 50er Jahren v. Chr. mit seinen Legionen vom Rhein nach Boulogne zog, um von dort nach Britannien überzusetzen. Im Mittelalter bildete sie die Grenze zwischen den Kurfürstentümern Köln und Trier sowie der Grafschaft Virneburgund Kurköln. [1]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
2. bis 3. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.930963
lat: 50.270570
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Am Graubaum

Internet
http://www.vgv-kelberg.de/vg_kelberg/Gemeinden/Mosbruch/

Datenquellen
[1] Mertes, Erich, Neuwied.

Bildquellen
Bild 1: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
Bild 2: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
Bild 3: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
Bild 4: © Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/

Stand
Letzte Bearbeitung: 27.05.2015
Interne ID: 6304
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6304
ObjektURL als Mail versenden