Liboriuskapelle

Echternacherbrück, Gemeinde Echternacherbrück
Beschreibung
Die erste Kapelle wurde dem heiligen Liborius (Helfer bei Steinleiden, zum Beispiel Nierensteine) 1680 geweiht. Anfang diesen Jahrhunderts erbaute man, nachdem der baufällige Vorgängerbau abgerissen wurde, eine weitere Kapelle, die jedoch Ende des 2. Weltkrieges zerstört wurde. Schon 1951 ist an gleicher Stelle die dritte, heute noch stehende Kapelle errichtet worden. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf Echternach und seine Umgebung. [1]

Die Liboriuskapelle wurde im Jahre 1950 wieder aufgebaut, an dieser Stelle stand aber bereits in alter Zeit eine Kapelle. Anlass zu ihrer Errichtung soll möglicherweise die Überführung der Gebeine des heiligen Liborius von Le Mans in Frankreich nach Paderborn im Jahre 836 gewesen sein. In unmittelbarer Nähe der Liboriuskapelle befindet sich seit dem 18. Jahrhundert eine Einsiedlerklause, die so in das Felsmassiv eingemeißelt ist, dass man sie nur über Treppen, die aus dem Stein herausgehauen wurden, erreichen kann. Hier wohnten Generationen von Eremiten, die als Hüter der Liboriuskapelle tätig waren. [2]

Die Liboriuskapelle an der südlichen Kante des Ferschweiler Plateaus gegenüber Echternach erhebt sich an der Stelle, die schon mindestens zwei Vorgängerbauten innehatten. Der 1951 geweihte Zentralbau von Architekt Jules Schneider aus Idar-Oberstein, wurde aus grauem Sandstein gebaut. Sein Inneres belichten zwei Fenster und ein Okulus in der Oststirnwand. Der Dachstuhl mit Dachreiter ist offen. Der schlichte Eingang wird durch ein Dach geschützt. [3]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schneider, Jules (Architekt) Idar-Oberstein.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1680
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.421592
lat: 49.820792
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Linenberg

Internet
http://www.echternacherbrück.eu/

Datenquellen
[1] Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2002.
[2] Prof. Dr. Horst Degen: Der Jakobusweg von Köln nach Trier entnommen aus der Zeitschrift "Die Kalebasse Nr. 30 und 31". Etappenpilgern 2001.
[3] Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen
Bild 1: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
Bild 2: © Werner Weber, Mannebach, 2020.
Bild 3: © Nicole Mousel-Gnad, 2013.

Stand
Letzte Bearbeitung: 13.04.2020
Interne ID: 6355
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6355
ObjektURL als Mail versenden