Humboldt-Gymnasium

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Augustinerstraße 1
Beschreibung
1957-59 nach Entwurf von Erich Wirth (Staatliches Hochbauamt Trier) an der Stelle des in den späten 1920er Jahren erbauten und 1944 teilzerstörten Gymnasium-Altbaus errichteter, unregelmäßig dreiflügeliger Flachdachbaukomplex.

Haupttrakt bildet ein zweibündiger, über einem Sockelgeschoß vierstöckig aufgeführter, langgestreckter und entlang der Augustinerstraße leicht gerundeter Verwaltungsbau. An ihn schließt sich rückseitig ein langgestreckter, um ein Geschoß niedrigerer Klassentrakt an, dessen Dachfläche zum Freiluft-Unterricht genutzt werden konnte (um 1965 wurde der Trakt um vier Fensterachsen verlängert). Der zur Hindenburgstraße gelegene, kürzere und einraumtiefe Turnhallen- und Aulatrakt wurde aus wirtschaftlichen Erwägungen vom Altbau übernommen, unter Beibehaltung seiner massiven Außenmauern der modernen Formensprache angepaßt und auf der Schulhofseite durch einen eingeschossigen Flachdach-Anbau (Turnlehrerzimmer und Geräteraum) mit Unterstand erweitert.
Der in städtebaulich markanter Lage den Augustinerhof mit der Hindenburgstraße verklammernde Gebäudekomplex nutzt den elegant einschwingenden Verwaltungstrakt geschickt zur Abriegelung und zur gleichzeitigen Aufweitung der Augustinerstraße. - Sowohl der letztgenannte Trakt als auch der Klassenflügel zeichnen sich als zeittypische Vertreter der Stahlbeton-Skelettbauweise durch Rasterfassaden aus. Als charakteristisches Merkmal der fortgeschrittenen fünfziger Jahre verzichtet die Sichtbetongliederung auf die Differenzierung von primärer Tragkonstruktion und sekundärer Teilungsstütze zur Schaffung eines schematisierten Fassadenrasters. Als typische Ausstattungsdetails sind am Außenbau der asymmetrisch angeordnete Haupteingang mit großzügiger, zweiläufiger Freitreppe und weit ausladendem Vordach sowie die Originalbefensterung zu erwähnen. Auch im Innern sind große Teile der Originalausstattung erhalten.

In den Schulhof eingebunden wurde eine von der vorangegangenen Anlage überkommene Baumgruppe mit einem an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnernden Ehrenmal.

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirth, Erich (Staatliches Hochbauamt Trier).
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Schulen
Zeit:
1957-59
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.634664
lat: 49.751432
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.hgt-trier.de/

Datenquellen
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001).

Bildquellen
Bild 1: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002

Stand
Letzte Bearbeitung: 30.12.2010
Interne ID: 6550
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6550
ObjektURL als Mail versenden