Ehemaliges Franziskanerinnenkloster Sankt Afra

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Liebfrauenstraße 5
Beschreibung
13. Jahrhundert: Das Frauenkloster Sankt Afra wird 1271 erstmals erwähnt, existiert jedoch schon vorher. Es wurde als Frauengemeinschaft zum Zweck der Krankenpflege am Dienstpersonal des Domkapitels vom Domkapitel selbst gegründet und schloss sich später dem Dritten Orden des heiligen Franziskus an (genannt "Zum Affelter", Liebfrauenstraße).

1713: beginn des Neubaues der Kirche und des Klosters.

1724: Weihe der Kirche.

1728: Abschluss des Klosterbaus.

1785: Aufhebung des Klosters durch Erzbischof Clemens Wenzeslaus und Umwandlung in ein Mädchenwaisenhaus.

1806: Das Kloster kommt in Privatbesitz (1851-79 Töchterschule der Evangelischen Gemeinde).
[…]
1809: Versteigerung des Klosters und Umbau zu Magazin- und Wirtschaftsräumen.

Prof. Dr. Josef Steinruck

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Weiler, Odericus
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
13. Jahrhundert
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.642407
lat: 49.754608
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen
Bild 1: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
Bild 2: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
Bild 3: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
Bild 4: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
Bild 5: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
Bild 6: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand
Letzte Bearbeitung: 11.08.2011
Interne ID: 6568
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6568
ObjektURL als Mail versenden