Votivkapelle

Mötsch, Stadt Bitburg Waldstraße
Beschreibung
1956 wurde die kleine Votivkapelle als Dank für glückliche Heimkehr aus dem Krieg errichtet. Der kleine, mit steilem Satteldach gedeckte Bau wird über einen spitzbogigen Türeingang, erschlossen. In seinem Inneren befindet sich eine Marienfigur aus Sandstein. [1]

Diese Kapelle wurde im Jahre 1956 von Schreinermeister Peter Gansen aus Mötsch erbaut. Aus Dankbarkeit für die Hilfe, die er und seine Frau Maria von der Gottesmutter erhalten haben. [2]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Gansen, Peter (Schreinermeister), Bitburg-Mötsch.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1956
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.564361
lat: 49.966953
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Linz bei Allert

Internet
http://www.bitburg.de/

Datenquellen
[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf
[2] Tafel in der Kapelle.

Bildquellen
Bild 1: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 2: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 3: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 4: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 5: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de
Bild 6: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2020. www.koerbchen-gesucht.de

Stand
Letzte Bearbeitung: 24.05.2020
Interne ID: 7469
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=7469
ObjektURL als Mail versenden