Heinzerathermühle im Alftal

Heinzerather Mühle, Gemeinde Bausendorf
Beschreibung
Von der ehemaligen im 17. Jahrhundert aufgegebenen Ortschaft sind jetzt nur noch eine Mühle und die Kirche vorhanden. Als Henzenrode kommt der Ort in einer erzbischöflichen Urkunde von 1331 vor.
(Wackenroder)

Erzbischof Balduin von Trier belehnt Philipp von Spiegelberg 1331 mit einer Weinrente zu Henzenrode. Heute noch bestehen von Heinzerath die Kirche Sankt Bartholomäi und die Heinzerather Mühle.
(W. Janssen)

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.973318
lat: 50.022959
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Heinzerather Garten

Internet
http://www.bausendorf.de

Datenquellen
Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz; Band Kreis Wittlich; Düsseldorf 1934 und W. Janssen: Studien zur Wüstungsfrage. 1975

Bildquellen
Bild 1: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002
Bild 2: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002

Stand
Letzte Bearbeitung: 22.11.2003
Interne ID: 7641
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=7641
ObjektURL als Mail versenden