Vierhöfestein als Sprachgrenze

Buchet, Gemeinde Buchet
Beschreibung
Der Vierhöfestein unter der Blutbuche oder auch Königsbuche wurde kurz vor dem Jahre 1600 am jetzigen Parkplatz des Wintersportgeländes aufgestellt. Er markiert zum einen die Grenze zwischen den vier Höfen Alve (Bleialf), Auw, Gondenbrett und Sellerich und zum anderen zwischen den drei Bistümern Trier, Köln und Lüttich.

Volkskundler geben auch hier die Rundbrot- und Langbrotgrenze sowie die Jet und EppesSprachgrenze an. (jet/eppes = etwas).

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Vermessung
Zeit:
18. Jahrhundert
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.370615
lat: 50.263031
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Schneifel

Internet
http://www.intrinet.de/regionales/btpr/155523.php3

Datenquellen
Vierhöfestein als Sprachgrenze

Bildquellen
Bild 1: Harald P. Jansen; Trierischer Volksfreund 2002
Bild 2: Google Earth

Stand
Letzte Bearbeitung: 26.12.2010
Interne ID: 7883
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=7883
ObjektURL als Mail versenden