Wappen der Gemeinde Beuren (Hochwald)

Beuren, Gemeinde Beuren (Hochwald)
Beschreibung
Wappen:
Von Silber und. Rot schräglinks geteilt, vorne eine emporkommende Krümme, hinten eine silberne Lilie.

Wappenerklärung:
Die bisher selbständigen Gemeinden Beuren und Prosterath sind durch die Verwaltungsreform zu einer Gemeinde zusammengeschlossen worden.
Für die frühere Gemeinde Prosterath wurde aus deren Wappen die Lilie, das Attribut des heiligen Antonius, entnommen. Sie steht im neuen Wappen für Beuren im hinteren Feld.
Die frühere Gemeinde Beuren ist urkundlich erwähnt im Jahre1255. Die Urkunde bestätigt, dass Beuren bereits in der Regierungszeit des Erzbischofs Theoderich II.
(1212 - 1242) dem Stift Sankt Paulin in Trier gehörte. Auf diese Zugehörigkeit weist das vordere Wappenfeld hin.

Es zeigt eine emporkommende Krümmung in den kurtrierischen Farben Rot und Weiß. Der Abtstab ist Symbol der Zugehörigkeit zum kurtrierischen Stift Sankt Paulin.
Die Bildung des Wappens geht zurück auf einen Entwurf von Pfarrer P. Schwarz, Beuren, und einen Vorschlag des Staatsarchivs. Hier ist die Idealform der Bildung eines Wappens gelungen, da es nur ein Metall (Silber) und nur eine Farbe (Rot) aufweist. Eine in der Heraldik immer wieder angestrebte, aber nur selten erreichte Forderung.

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Wappen /
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.918457
lat: 49.731762
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.beuren-hochwald.de/

Datenquellen
Homepage der Verbandsgemeinde Hermeskeil http://www.hermeskeil-web.de/

Bildquellen
Bild 1: Homepage der Verbandsgemeinde Hermeskeil

Stand
Letzte Bearbeitung: 19.01.2004
Interne ID: 7977
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=7977
ObjektURL als Mail versenden