Evangelische Kirche

Kyllburg, Stadt Kyllburg Marienstraße
Beschreibung
Ein 1891 gegründeter Sammelfonds ermöglichte im Jahre 1900 den Bau einer kleinen Kirche am steilen Hang zwischen Ort und Mariensäule, der vor allem den zahlreichen evangelischen Feriengästen den sonntäglichen Gottesdienstbesuch ermöglichen sollte.

Die Pläne lieferte der Trierer Architekt Wirtz bereits 1898. Das kurze, flachgedeckte Schiff ist mit der Eingangsfront zum Ort hin ausgerichtet, bergseitig schließt sich der eingezogene, etwa quadratische und kreuzrippengewölbte Chor an. Die Fassade wird rechts von einem schlanken, im oberen Teil achtseitigen Turm flankiert. Unverputztes Rotsandsteinmauerwerk schlichte, neugotische Einzelformen.

Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, beim Wiederaufbau der ursprüngliche Spitzhelm auf dem Turm durch eine weniger passende welsche Haube ersetzt. Ausstattung neu. Der nur wenige Monate vor dem Tod des vielbeschäftigten Architekten Wirtz geplante Bau geht mit seiner malerischen Asymmetrie von der streng dogmatischen Neugotik der früheren Kirchen (vgl. Erdorf, Stadt Bitburg, und Speicher, Verbandsgemeinde Speicher) ab und fügt sich damit um so besser in das Landschaftsbild der Kyllburger Flussschleife ein, das er - besonders vom Ort aus gesehen - wesentlich mitbestimmt. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirtz, Julius (Dombaumeister), Trier.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Evangelische Kirchen
Zeit:
1900
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.591856
lat: 50.042508
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Rosenberg

Internet
http://schmino.de/

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-081-9


Stand
Letzte Bearbeitung: 29.03.2004
Interne ID: 8237
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=8237
ObjektURL als Mail versenden