Karmelitenkloster - Kirche Sankt Abrunculus Orgel

Springiersbach, Gemeinde Bengel Karmelitenstraße 2
Beschreibung
Die neue Orgel in der Klosterkirche der Karmeliten in Springiersbach

Nach nunmehr knapp eineinhalbjähriger Planungs- und Bauzeit kann heute die neue Orgel in der Klosterkirche Springiersbach erstmals öffentlich erklingen. An dieses Instrument werden mit Sicherheit hohe Erwartungen gestellt. Für das Vertrauen, das uns der Karmelitenorden nach dem Neubau in Straubing schon zum zweiten Mal entgegenbrachte, dürfen wir an dieser Stelle danken. Jede Orgel ist sozusagen ein Prototyp. Unterschiedliche bauliche Bedingungen und finanzielle Vorgaben, musikalische Bedürfnisse und optische Wünsche sind es, welche jede Orgel zum absoluten Einzelstück machen.
Betrachtet man die Orgel von vorne, sieht man die Pfeifen des Registers Principal 8' des Hauptwerkes. Die Gestaltung des Gehäuses wurde in Anlehnung an die Ausstattung des Kirchenraumes im barocken Habitus gewählt. Das Äußere der Orgel mit Harfenfeldern, mehrfach geschwungenem Prospektgrundriß, beschnitzten und vergoldeten Schleierbrettern schließt die wertvolle und stilistisch bemerkenswert einheitliche Ausstattung des Kirchenraumes nach Westen hin würdig ab.
Hinter dem Hauptwerk ist in dem Turmraum, in einem separaten geschlossenen Gehäuse, das zweite Manual - als Schwellwerk ausgestattet - eingebaut. Hierdurch sind besondere musikalische Ausdrucksmöglichkeiten realisierbar. Die Register des Pedals sind unter- beziehungsweise hinterhalb des Schwellwerkes untergebracht. Die Maße des sichtbaren Gehäuses betragen circa 6 Meter in der Höhe, 3,50 Meter in der Breite und 1,70 Meter in der Tiefe. Schwellwerk und Pedal nehmen das gesamte Volumen das Turmraumes ein.
Die Disposition (Zusammenstellung der Register) weist einige Besonderheiten auf, die einerseits auf Grund der akustischen Bedingungen des Aufstellungsraumes, andererseits auf die musikalischen Wünsche und Bedürfnisse zurückzuführen sind. Darüber hinaus hatte die bislang vorhandene Orgel einige klanglich sehr schöne Register, die im Neubaukonzept Wiederverwendung finden sollten (hier sind vor allem die mit zwei Labien versehene Holzflöte 8', als auch ein Teilbereich des Violon 16' zu nennen).
Alle drei Teilwerke sind mit mindestens einem Zungenregister ausgestattet, Hauptwerk und Pedal mit Stimmen, die die Klangkraft des Werkes steigern sollen (Trompete 8' - Hauptwerk, Posaune 16' und Trompete 8' - Pedal), das Schwellwerk mit einer Solostimme - Oboe 8'.
Der technische und zeitliche Aufwand betrug für die neue Orgel circa 5.000 Arbeits- und Planungsstunden. In größtenteils althergebrachten Handwerkstechniken, wobei natürlich auch zeitgemäße Fertigungsmethoden Anwendung finden, werden fast alle Einzelteile in unseren Produktionsräumen selbst hergestellt. Jedes Detail wird eigens geplant, berechnet und angefertigt.

Für unsere Orgel finden nahezu ausschließlich heimische Hölzer Verwendung.
Das Gehäuse ist aus bestem astfreiem Tannenholz mit Rahmen und Füllungen gefertigt, die dazu gehörenden Schleierbretter bestehen aus Lindenholz. Das Verwenden von massiven Hölzern (besonders Nadelhölzern) trägt entscheidend zum abgerundeten und weichen Klang unserer Orgel bei.

Die Windladen, das eigentliche Herzstück der Orgel, besteht aus Kiefern- und Eichenholz, die Holzpfeifen aus Kiefern-, Fichten- und Birnbaumholz. Sämtliche Hölzer wurden, bevor sie in die Orgel eingebaut wurden, schon jahrelang an der Luft gelagert und getrocknet. Nur so kann gewährleistet werden, daß keine Spannungen im Holz mehr vorhanden sind, welche ein nachträgliches Reißen des Holzes bewirken würden.

Das Pfeifenwerk besteht zum einen aus verschiedenen Hölzern, zum anderen aus einer Zinn-Blei-Legierung. Hierbei wird das verwendete Material von Register zu Register verschieden bestimmt, je nachdem, welchen klanglichen Grundcharakter das Register später haben soll.

Von den insgesamt 1.750 Pfeifen sind 1.490 aus Zinn und 260 aus Holz gebaut. 1.578 sind als Labialstimmen, 172 als Zungenstimmen konstruiert. Die größte Pfeife ist mit einer Gesamtlänge von circa 5,4 Meter das tiefe C des Violon 16', die kleinste das g' der Terz 1 3/5‘ mit einer Körperlänge von circa 12 mm.

Das Instrument ist ganz in der Manier früherer Zeiten, rein mechanisch konzipiert. Sämtliche Befehle, die der Organist über Tasten oder Registerzüge an die Windladen gibt, werden mittels Gestänge, Wellen und Winkel weitergeleitet. Die uns überkommenen Orgeln des Barockzeitalters sind dafür die besten Zeugen und Beweise für die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit dieser Systeme. Die Windversorgung erfolgt über ein elektrisches Gebläse. Das in Springiersbach verwendete hat eine Leistung von circa 1,1 kW und liefert eine Windmenge von 28 m3/min.

Der Spieltisch ist in den Unterbau der Orgel eingebaut. Das Spieltischgehäuse ist aus massivem Kirschbaum hergestellt. Die Tasten sind aus Fichtenholz mit Belägen aus porenfreiem Bein für die Untertasten und Ebenholz für die Obertasten. In das Notenpult ist als Intarsie das Wappen das Karmelitenordens eingelegt.

Das Instrument ist ausnahmslos aus hochwertigsten Materialien in sorgfältiger handwerklicher Fertigung hergestellt. Dies ist die Voraussetzung dafür, daß diese Orgel über lange Zeit zur Freude der Menschen und zum Lobe Gottes erklingen kann.

Orgelbau SANDTNER
Norbert Bender
Oktober 1998 [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Sandtner
Kategorie:
Handwerk / Orgeln /
Zeit:
1998
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.069882
lat: 50.025300
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Eulenberg

Internet
http://karmeliten.orden.de/klosterspringiersbach.html

Datenquellen
[1] Norbert Bender auf der Homepage des Kloster und Exerzitienhaus "Carmel Springiersbach". 2004 http://www.karmelitenorden.de/klosterspringiersbach.html

Bildquellen
Bild 1: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2015.
Bild 2: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2015.
Bild 3: Homepage Kloster und Exerzitienhaus "Carmel Springiersbach". 2004
Bild 4: Homepage Kloster und Exerzitienhaus "Carmel Springiersbach". 2004

Stand
Letzte Bearbeitung: 21.09.2015
Interne ID: 8396
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=8396
ObjektURL als Mail versenden