Eisenhütte

Müllenborn, Stadt Gerolstein
Beschreibung
1567 konzessionierte Graf Hans Gerhard von Gerolstein die Eisenhütte von Müllenborn. Die Hütte wurde um 1860 wüst. [1]

Im Jahre 1840 bestanden die Werke der Gewerkschaft in einem Hochofen und einem Frischfeuer, beschäftigten zehn Arbeiter und lieferten 7700 Centner Gußeisen und 2300 Centner Stabeisen. Die Gemeinde Roth behauptet auf einem etwa 50 Morgen großen Distrikte auf dem Banne von Müllenborn berechtigt zu sein, und es wurde darüber zwischen beiden Gemeinden prozessiert. [3]

Einordnung
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Eisenwerke
Zeit:
1567
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.611360
lat: 50.241056
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.gerolstein.de/

Datenquellen
[1] Janssen,W.: Studien zur Wüstungsfrage im fränkischen Altsiedelland zwischen Rhein, Mosel und Eifelnordrand. 2 Bände. Text u. Katalog, 1975.
[2] Eiflia illustrata, oder geographische und historische Beschreibung der Eifel. von Johann Friedrich Schannat. Aus dem lateinischen Manuskripte übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen bereichert von Georg Bärsch, königl. Preußisch. Geheimen Regierungsrathe ....... Des dritter Bandes erste Abtheilung. Erster (bzw. zweiter) Abschnitt. Jakob Anton Mayer, Aachen und Leipzig 1852.


Stand
Letzte Bearbeitung: 20.04.2014
Interne ID: 841
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=841
ObjektURL als Mail versenden