Kurhaus Kockelsberg

Trier-West/Pallien, Stadt Trier
Beschreibung
Burgartiger, verschachtelter Bau um viergeschossigen Turm mit vier Wachhäuschen 1890/91, Architekt K. Th. Schmitt, Frankfurt/M. (Ausführung durch Eberhard Lamberty), 1924 erweitert; landschaftsprägend. [1]

Bereits im 8. Jahrhundert soll hier ein Hofgut bestanden haben. Es wurde beim Normannensturm von 833 verwüstet.
Im Jahre 1332 wird der Hof als Lehen des Erzbischofs Balduin erstmalig in Urkunden erwähnt.
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelangt das Hofgut in den besitz des Sankt Jakobus Hospital.
1742 wird auf dem Gelände des heutigen Restaurants eine dem heilgen Franz Xaver geweihte Kapelle errichtet.
1867 eröffnet der Ökonom Peter Lehnert hier eine Gastwirtschaft. [2]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schmitt, K. Th. (Architekt) Frankfurt am Main. Ausführung: Lamberty, Eberhard.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Versorgung, Gasthöfe, Hotels
Zeit:
1889-91
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.626818
lat: 49.775714
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Berg

Internet
http://www.kockelsberg.de/

Datenquellen
[1] Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreisfreie Stadt Trier. Koblenz 2010. http://www.gdke.webseiten.cc/gdke/kulturdenkmaeler-rlp/
[2] http://www.kockelsberg.de/ Rudolf M. Gall Auszüge aus "Chronik des Kockelsberges”

Bildquellen
Bild 1: © Helge Rieder, Konz, 2002
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2002

Stand
Letzte Bearbeitung: 19.10.2010
Interne ID: 8499
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=8499
ObjektURL als Mail versenden