Streckhof

Eßlingen, Gemeinde Eßlingen Brunnenstraße 2
Beschreibung
Wohn- und niedrigerer Wirtschaftsteil des außergewöhnlich langen Streckhofs werden jeweils unter einem in gleicher Firsthöhe durchgehenden Dach zusammengefaßt. Das ursprünglich dreiachsige Wohnhaus aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird von einem ehemals durch Sturz geteilten Oberlichtportal, Rechteckfenstern und durchfenstertem Kniestock gegliedert; Stall und Scheune sind auf dem Scheitelstein N.F. (Nicolaus Fischbach) 1813 bezeichnet. Ein weiteres dreiachsiges Wohnhaus wurde nach Güterteilung 1832 angebaut. Zur selben Zeit wurde der Wohnteil des älteren Baues um eine (Erdgeschoss) beziehungsweise zwei (Obergeschoß) Achsen in den Stall erweitert und die östliche Scheune angefügt. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.527386
lat: 49.914937
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
https://de.wikipedia.org/wiki/E%C3%9Flingen

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen
Bild 1: Josef Junk, 2009. www.josefjunk.de/

Stand
Letzte Bearbeitung: 29.06.2009
Interne ID: 8512
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=8512
ObjektURL als Mail versenden