Streugehöft

Masholder, Stadt Bitburg Im Wingert 9
Beschreibung
Das großbäuerliche Streugehöft gruppiert sich um einen Hof, der nach Norden zum traufständigen Wohnhaus hin abfällt.

Der stattliche, von Segmentbogenfenstern in 7 Achsen gegliederte Bau ist bis in die Details der Fassadengestaltung unverändert erhalten. Auf jedes zweite Fenster entfällt eine Drempelluke. Das geohrte und profilierte Gewände der Tür zum ehemaligen Backhaus mit Futterküche trägt die Jahreszahl 1740. Das Portal zum Wohnteil mit Segmentbogensturz und ehemaligen Oberlicht ist auf 1785 datiert. Das Türblatt dürfte zwei Generationen jünger sein.

Die beiden Hausachsen sind Unterkellert. In der geräumigen Küche haben sich ein großer Spülstein aus rotem Sandstein und die Feuerbalken erhalten. Die zum Kirchhof hin gelegene Stube mit Ofenbank hat einen jüngeren Wandschrank und eine Wandvertäfelung bis in Fensterbankhöhe. Die Zimmertüren sind aus Eiche mit Beschlägen und Schlössern aus der Erbauungszeit. Eine Durchfahrt lassend, erhebt sich neben dem Wohnhaus ein freistehender, unterkellerter Stall mit Heuboden.

An das ehemalige Backhaus lehnt sich im rechten Winkel ein Schafstall an. Die abgebrochene Scheune an der südwestliche Hofseite stammte von 1851. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1740
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.515112
lat: 49.949471
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.bitburg.de/

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7


Stand
Letzte Bearbeitung: 15.03.2005
Interne ID: 9553
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=9553
ObjektURL als Mail versenden