Sankt Johannes der Täufer - Priestergrabkreuz

Waxweiler, Gemeinde Waxweiler Hauptstraße
Beschreibung
An der Südseite der Kirche (seitlich des Treppeneingangs nahe dem Devonium) steht das aus Blauschiefer gemeißelte Priestergrabkreuz von Anton Hinderscheid aus Binsfeld/Lux. Er war im Jahr 1787 Frühmesser der Pfarrei Waxweiler und Kurator der von Gerhard Faber gestifteten Studienbörsen mit dem ebenfalls gestifteten Frühmesser-Beneficium (welches in der Französischen Revolution verloren ging) am Sankt Anna-Altar in Waxweiler. Anton Hinderscheid war ein Großneffe von Gerhard Faber. Das Frühmesser-Beneficium war wie die vier Studienbörsen zugunsten der Anverwandten von Gerhard Faber eingerichtet worden. Im Matrikelbuch der luxemburgischen Pfarrei Holler, zu der Binsfeld gehört, ist festgeschrieben, dass am 26.12.1734 ein Anton Heinderscheit aus Binsfeld getauft worden ist. In einem Kirchenbuch der Pfarrei Waxweiler von 1802 steht geschrieben, dass Anton Hinderscheid am 2. Februar 1802 um die erste Mittagsstunde starb, mit den Sterbesakramenten versehen und am folgenden Tag begraben wurde. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Grabstätten
Zeit:
1802
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.362865
lat: 50.092566
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unten in der Acht

Internet
http://www.kirchengemeinde.waxweiler.com

Datenquellen
[1] Michael Fischer, Waxweiler, 2014.

Bildquellen
Bild 1: © Michael Fischer, Waxweiler, 2014.
Bild 2: © Michael Fischer, Waxweiler, 2014.

Stand
Letzte Bearbeitung: 27.10.2014
Interne ID: 35512
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=35512
ObjektURL als Mail versenden